Mystische Spurensuche

auf dem Weg zur Quelle

Seite 2 von 11

Gewalt der Stille

Wir sind so sehr verraten,
von jedem Trost entblößt,
in all den wirren Taten
ist nichts, das uns erlöst.

Wir sind des Fingerzeigens,
der plumpen Worte satt,
wir woll’n den Klang des Schweigens,
das uns erschaffen hat.

Gewalt und Gier und Wille
der Lärmenden zerschellt.
O komm, Gewalt der Stille,
und wandle du die Welt.

Werner Bergengruen

Wüste der Einsamkeit

Gott,
manchmal suchen wir die Abgeschiedenheit,
um vor den Zerstreuungen des Alltags zu fliehen.
Damit wir in der Kargheit der Wüste zu uns selbst finden können,
in unserer Mitte, wo du bist.

Andere Male werden wir hineingestoßen in das Allein-Sein,
in die Einsamkeit und Verlassenheit.
Dann sind wir wie Verdurstende in der Wüste
auf der Suche nach Wasser.

Führe du uns auf dem Weg zur Quelle,
dem Ruheplatz am Wasser,
wo unsere Heimstatt ist und wir aufgehoben sind in Dir.

Die Innenwelt der Symbole

Das ist das eine, dass die religiöse Sprache eine der Besitzname sein kann, mit und in der sich das göttliche Geheimnis paradoxer Weise gerade dadurch Menschen entzieht. Je genauer das eigentlich Numinose sprachlich eingefasst wird umso weitgehender kann sich eine Entfremdung bemerkbar machen, die ein inneres Angesprochen-Sein verhindert. Weiterlesen

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

R.M. Rilke, 1898

Was ist Sünde?

Das griechische Wort für sündigen ist „hamartanein“ und bedeutet, „das Ziel verfehlen“ und auch „vom Punkt wegkommen“. Das deutsche Wort „sondern“ (mittelhochdeutsch: sundern) im Sinne von „abspalten“ drückt die Nähe zum Wort „Sünde“ (mittelhochdeutsch: sunde) in der griechischen Bedeutung noch gut aus.

Sünde wäre demnach zunächst keine moralische Kategorie, die uns erlaubt, die Welt in Gut und Böse einzuteilen und sich selbst und andere Menschen zu verurteilen. Weiterlesen

Meins Lebens Licht

Vielleicht kann die Sprache über Gott und Jesus … nur in Verbindung mit Musik eine Ahnung von dem erwecken, was vor und hinter dem „Wort“ wirklich ist.
Die Aufnahme von Philippe Herreweghe mit dem Collegium Vocale Gent lässt das Licht durch die Wörter und Klänge hindurch erscheinen.

(Aufnahme beginnt bei 0:25)

O Jesu Christ, mein’s Lebens Licht,
Mein Hort, mein Trost, mein‘ Zuversicht,
Auf Erden bin ich nur ein Gast,
Und drückt mich sehr der Sünden Last.

Auf deinen Abschied, Herr, ich trau‘,
Darauf mein‘ letzte Heimfahrt bau‘;
Tu mir die Himmelstür weit auf,
Wenn ich beschließ‘ mein’s Lebens Lauf
.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »