auf dem Weg zur Quelle

Schlagwort: Resonanz

Unverfügbarkeit – dem Leben auf die Spur kommen

Wir Menschen haben grundsätzlich das Bedürfnis, uns das Leben verfügbar zu machen. Dagegen ist zunächst mal nichts zu sagen. Wir sollten in der Lage sein, uns viele Bereiche und Dinge im Leben zugänglich machen zu können; das erzeugt, wie man heute so schön sagt, Selbstwirksamkeit. Auch trägt der Wunsch nach Verfügbarkeit wesentlich zum wissenschaftlich, technischen Fortschritt weltweit bei. Weiterlesen

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

R.M. Rilke, 1898

Der tanzende Gott 2

Es gibt wohl keinen Komponisten oder Musiker, der mit seinem Fundus an geistlicher und weltlicher Musik so sehr aus göttlichen Quellen schöpft wie J.S. Bach.

Wer’s nicht glaubt, dass Gott tanzt, höre die Gigue aus der B-Dur Partita für Klavier, „überirdisch“ gut gespielt von Grigory Sokolov. Ganz nebenbei können wir sehen und hören, was mit Perichorese, in diesem Fall „zweifaltig“, gemeint sein könnte.