auf dem Weg zur Quelle

Schlagwort: Bibel

Im Uranfang

Johannes-Evangelium 1,1-5 (Übersetzung nach Fridolin Stier)

Im Uranfang war Er, das Wort.
Und Er, das Wort, war bei Gott.
Und Gott war Er, das Wort.
Der war im Uranfang bei Gott.
Alles ist durch Ihn geworden,
und ohne Ihn geworden ist nicht eines.
Was geworden,
war Leben in Ihm.
Und das Leben war das Licht der Menschen.
Und das Licht scheint in der Finsternis.
Und die Finsternis ergriff es nicht.

Bhagavad Gita

Du bist das Urgöttliche, der Urgeist, der tiefste Seinsgrund dieses Alls,
Du bist das letzte Subjekt und Objekt der Erkenntnis, und der tiefste Zustand des Seins, Durch dich ist dieses Weltall ausgebreitet, O Du Unendlicher in endlicher Gestalt. (11:38)

Wisse, dass unzerstörbar ist, von dem das alles durchdrungen ist. Niemand kann die Zerstörung dieses Unwandelbaren bewirken“ (2:17)

Vierte Kerze

Lesejahr B

Ich will meinem Volk Israel einen Platz zuweisen und es einpflanzen, damit es an seinem Ort sicher wohnen kann und sich nicht mehr ängstigen muss und schlechte Menschen es nicht mehr unterdrücken wie früher (2 Sam 7,10; bzw. 1.Chronik 17,9)
Das ist die göttliche Verheißung seit alters her, dass Menschen eine Heimstatt finden dürfen und die Angst keine Macht mehr über sie hat und sie in keinem Frondienst – das ist unser Verfügbar-Machen – mehr stehen. Weiterlesen

Die dritte Kerze

Lesejahr B

Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und alle heile, deren Herz zerbrochen ist, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Gefesselten die Befreiung,(Jes 61, 1)

Prophetisches Reden übersetzt das Unübersetzbare. Propheten sind Grenzgänger und leben, zumindest zeitweise, im Lichtstrahl des göttlichen Geistes. Weiterlesen

Zweite Kerze

Lesejahr B

„Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.“(Jes 40,1)

Mitten in der Bedrängnis gibt es Momente des Trostes. Es mag eine Begegnung sein, ein Wort, ein Satz, eine Melodie oder ein Bild. Alles, was im Herzen, wenn auch nur für einen kurzen Moment, tröstet, ist ein Fingerzeig für Schritte aus dem „Toben und Donnern“ und aus der Angst. Weiterlesen

Erste Kerze

„… auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres. Die Menschen werden vor Angst vergehen…“ (Lk 21, 25-26)

Der Heilsweg beginnt mit dem Unheil. Die biblischen Texte des ersten Adventssonntages (Lesejahr C) sehen das Leidvolle als gegeben an und, im Hinblick auf das weihnachtliche Heilserleben, als Vorbedingung für den Neuanfang. Weiterlesen

Die elfte Spur – Barmherzigkeit

Barmherzigkeit

Den Redlichen erstrahlt im Finstern ein Licht: der Gnädige, Barmherzige und Gerechte. Wohl dem Mann, der gütig und zum Helfen bereit ist, der das Seine ordnet, wie es recht ist.
Psalm 112,4-5

Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
Lk 6,36

Bismi llahi l-rahmani l-rahim – Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.
Koran

Wen liebt Gott über alles: den Menschen, der kein Wesen hasst, freundlich ist und voller Barmherzigkeit, dessen Seele frei von Ichsucht und Besitzgier ist, innerlich geeint und zufrieden…“
BG 12,13ff.

Die neunte Spur – Aktion

Integrierte Aktion (actio, karma)

Der Mensch, der mit Freude das seiner eigenen Fähigkeit entsprechende Werk erfüllt, erlangt Vollkommenheit. Durch sein eigenes Wirken verehrt er Gott, der der eigentliche Ursprung allen Wesens ist, und alles durchwaltet.
Bhagavad Gita 18: 45-46


Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn bebaute und bewahrte.
1. Mose 2,15

Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.  
Mt 25,40

Jetzt schon

Jes 43, 18-19

Denkt nicht mehr daran, was war und grübelt nicht mehr über das Vergangene. Seht hin; ich mache etwas Neues; schon keimt es auf. Seht ihr es nicht? Ich bahne einen Weg durch die Wüste und lasse Flüsse in der Einöde entstehen.